Bildbeschreibung

 
Beim diesjährige Nachwuchswettbewerb der Landschaftsgärtner in Nordrhein-Westfalen im Westfalenpark Dortmund belegten Mattias Wortelkamp (Fa. Hannelore Fengels, Hamminkeln) und Lukas Schwiening (Fa. Norbert Mähler, Kleve) den dritten Platz.

Der diesjährige Nachwuchswettbewerb der Landschaftsgärtner in Nordrhein-Westfalen bewegte sich auf dem hohen Niveau der Vorjahre: Mit 212 gemeldeten Teilnehmern bewies der NRW-GaLaBau-Cup im Westfalenpark Dortmund erneut seine Anziehungskraft für die Auszubildenden verschiedener Jahrgänge. Den ersten Platz belegten Fabian Bohn aus Reifferscheid und Patrick Weiler aus Wachtberg. Das Team wird NRW beim Bundeswettbewerb im September auf der Bundesgartenschau in Koblenz vertreten.

Den dritten Platz belegten Mattias Wortelkamp (Fa. Hannelore Fengels, Hamminkeln) und Lukas Schwiening (Fa. Norbert Mähler, Kleve).

Wie schon seit mehreren Jahren wurde der NRW-Landeswettbewerb an zwei Tagen durchgeführt – was eine hohe Beteiligung seitens der Azubi erst ermöglicht. Laut Wettkampfleiterin Jutta Lindner-Roth vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW ist beim Berufsnachwuchs das Interesse an dem Wettbewerb seit Jahren hoch. Die Teilnehmer aus allen Lehrjahren haben wieder gezeigt, dass der Berufsnachwuchs das Angebot gerne annimmt – und dies nicht nur wegen der Preisgelder von 150 bis 400 Euro oder der Übernachtung im Hotel Hilton.

Gäbe es keine Altersbeschränkung lägen die Teilnehmerzahlen wohl noch deutlich höher. So durften nur Azubi teilnehmen, die in 2011 nicht älter als 21 Jahre werden. Dennoch waren es immer noch genug Interessenten, um 106 Teams zu bilden. Diese erhielten in der Vorentscheidung am Freitag, 6. Mai, die Chance, sich für die Endrunde am Samstag, 7. Mai, zu qualifizieren.

Für die Vorentscheidung am Freitag hatten die Zweierteams mehrere Aufgaben zu bewältigen: In der einen Hälfte des Tages zu den Themen Pflanzenkunde und -schutz, Betriebswirtschaft und Vermessung wie auch für eine landschaftsgärtnerische Spezialaufgabe. Hierbei war ein Metallsplint an einer Schnur ins kleine Loch eines Pylons zu versenken – wobei der Splint an einer Baggerschaufel hing. Ebenfalls ein halber Tag war für eine Bauaufgabe zu verwenden.

Die 20 besten Teams, darunter drei Teams von Schülern des Berufskollegs Wesel, erhielten abends von Uwe Paschedag, Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, ihre Qualifikationsurkunden für die Endausscheidung am Samstag. Bei einer fünf Stunden dauernden, umfangreicheren Bauaufgabe mussten sie erneut ihr Leistungsvermögen beweisen. Und ihre Leistungen waren laut Jury insgesamt herausragend, wie deren Sprecher Frank Linneweber betonte. Staatssekretär Uwe Paschedag zeigte sich derart beeindruckt, dass er eine Fotoausstellung über den diesjährigen Landeswettbewerb im Ministerium anregte. Der nächste Galabau-Cup in NRW wird Anfang Mai 2012 wiederum in Dortmund stattfinden. (Quellen: Text verändert nach pcw, gabot, Bilder: VGL NRW)

 
 
 
 
oben: Matthias Wortelkamp und Lukas Schwiening bei der Siegerehrung
unten: die Baustelle der Drittplatzierten
 
 
 
 
 
 
 
 
oben: Tim Dicks und Martin Hellmann
unten: Kai Hermsen und Marc Höhner

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Bildungsgänge anzeigen...